Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
swissfondue
Reposted fromFlau Flau
swissfondue
4253 8c8b 390
Reposted byEinhornZorroKrebsgruetzeCarridwenhgnsofiasstraycatp856
swissfondue
swissfondue
4249 625b 390

Erneuerbarer Strom wird in Methanol verwandelt. Hohe Verfügbarkeit. 
Mithilfe von Enzymen, Kohlenstoffdioxid aus der gewöhnlichen Umgebungsluft, Wasser und grünem Strom erzeugt die Anlage Methanol. Das dient als langlebiges, einfach zu handhabendes und klimaneutrales Energiespeichermedium, das Erdöl oder Kohle überflüssig macht. – Quelle: https://www.nnn.de/17339871
swissfondue
swissfondue
4247 6559 390

Wir fordern die EU-Kommission und die Deutsche Bundesregierung auf, in Griechenland nicht weiter im Interesse großer Konzerne und gegen den Willen der Menschen die Privatisierung des Wassers zu verlangen! 
Wir fordern die Offenlegung und Veröffentlichung allen Schriftverkehrs sowie der Protokolle der mündlichen Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den Institutionen, den Transfer von EYDAP und EYATH an den Superfonds betreffend.

Warum ist das wichtig?

Griechenland soll gezwungen werden, die zwei größten Wasserwerke in Thessaloniki und Athen anteilig zu privatisieren. Die Empörung darüber ist groß und der Widerstand wächst. „Die Versorgung mit Wasser ist ein Menschenrecht. Wasser ist ein öffentliches Gut und keine Handelsware.“ Dieser von fast 2 Millionen Menschen unterzeichnete Appell hat 2013 die EU dazu bewogen, eine EU-Richtlinie zu ändern, die Kommunen unter Privatisierungsdruck gesetzt hätte. Doch in den südlichen Ländern setzt die Troika die Politik unter Druck, auch die Versorgung mit Wasser zu privatisieren. So musste das griechische Parlament zustimmen, die großen Wasserwerke EYDAP und EYATH in den neu gegründeten, von den Gläubigern kontrollierten Superfond zur Privatisierung zu überführen, andernfalls würden die nächsten Kredite nicht ausgezahlt.

Damit unternehmen die EU-Institutionen einen erneuten Anlauf zur Privatisierung des Wassers in Griechenland. 2014 war das Vorhaben am Widerstand der Bevölkerung gescheitert. Ein Referendum in Thessaloniki gegen die Übernahme der Wasserwerke war von 213.508 Menschen unterzeichnet worden, das entsprach mehr als 98% der abgegebenen Stimmen. Nach einer Klage erklärte das Oberste Gericht das Vorhaben für illegal, denn in der griechischen Verfassung heißt es ausdrücklich, dass die Fürsorge des Staates den Gesundheitsschutz der Bürger bei einem so lebenswichtigen Gut garantiert. Genau das ist nicht möglich, wenn multinationale Konzerne die Wasserversorgung betreiben. Wie die vielen Beispiele in europäischen Städten zeigen, wurde nicht nur die Versorgung schlechter, sondern gleichzeitig stiegen auch die Preise. Steigende Preise aber heißen für Griechenland, dass große Teile der Bevölkerung nur noch ungenügenden oder keinen Zugang zu Wasser mehr hätten. Aktuell gibt es noch eine soziale Preisstaffelung, die die Lebenssituation der Menschen berücksichtigt. Auch den Menschen, die durch die Krise und die verheerende Politik des Sozialkahlschlags alles verloren haben, wird das Wasser nicht abgestellt, weil Wasser lebensnotwendig ist. Die Aspiranten auf das Wasser, die großen Konzerne wie Suez und Veolia, haben schon beklagt, dass der Wasserpreis zu niedrig sei.

Die Verschlechterung der Versorgung bei steigenden Wasserpreisen nach der Privatisierung ist der Grund, warum so viele Gemeinden in verschiedenen Ländern unter großen Anstrengungen die Rekommunalisierung erstritten haben. Jüngste Beispiele sind Städte aus Portugal und Spanien, die ebenfalls durch die Troika zu dieser falschen Politik gezwungen worden waren, was zu einem Anstieg des Wasserpreises auf bis zu 400 Prozent geführt hatte. Und Slowenien beugt vor, indem es Wasser als öffentliches Gut in die Verfassung aufnimmt und damit vor Privatisierung schützt.

Eine der ersten Kommunen, die durch den Widerstand der Bevölkerung gezwungen wurde, die Privatisierung des Wassers zurückzunehmen, war Berlin. Hier blieben zwar noch 51% der Anteile in öffentlicher Hand, aber die Geheimverträge hatten den Betreibern hohe Profite über 30 Jahre zugesichert. Und so stieg auch in Berlin der Wasserpreis. Berlin ist ebenfalls ein gutes Beispiel dafür, dass Widerstand Erfolg hat.

Unterstützen wir den Widerstand in Griechenland!

Für das Netzwerk der Griechenlandsolidarität 
Georg Brzoska (Berlin), Marianna Grigoraskou (Thessaloniki), Claus Kittsteiner (Berlin), Imke Meyer (Frankfurt), Monika von zur Mühlen (Köln)

Here you can find the english version of the petition:  https://you.wemove.eu/campaigns/stop-water-privatization




https://weact.campact.de/petitions/wasser-ist-menschenrecht-stoppt-die-wasserprivatisierung-in-griechenland-1?bucket=fbAD-17-07-14&source=fbAD-17-07-14

Reposted byEinhornZorroTigerle
swissfondue

Die KenFM-Griechenlandnothilfe

Eine Reportage von Dirk Pohlmann



Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Wir, die KenFM-Redaktion, wurden in den letzten Jahren vor allem von unseren Kritikern immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, als Journalisten zwar über Missstände aufzuklären, diese dann aber nicht zu beseitigen. 

Das stimmt, nur ist das auch nicht primär die Aufgabe der Presse. Wir als Teil der Presse können die Dinge, die wir bemängeln, kaum ändern. Vor allem nicht im Alleingang. Könnten wir das, sähe die Welt heute völlig anders aus. Gerechter. 

Als Redaktion verorten wir uns zwischen zwei Aussagen: Die eine stammt vom ehemaligen Gesicht der Tagesthemen, Hans-Joachim Friedrichs: "Ein Journalist macht sich mit keiner Sache gemein, auch nicht mit einer guten." Der andere Satz wurde von Gandhi in die Welt gebracht: "Sei du selber der Wandel, den du sehen möchtest."

Anfang 2015 wurden wir von Prof. Dr. Athanassios Giannis gebeten, unsere Community auf die Folgen der Troika-Politik in Griechenland aufmerksam zu machen.
Prof. Giannis, gebürtiger Grieche, arbeitet seit Jahren in der Forschung an der Universität Leipzig.

Gemeinsam kamen wir auf die Idee, eine „Griechenland-Nothilfe“ auf den Weg zu bringen. 3,5 Millionen Griechen haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Das sind 30 Prozent der Bevölkerung. Die Folgen sind verheerend.

Nach eingehender Recherche rief KenFM seine Community auf, unsere Idee via Spende zu unterstützen. Die Resonanz war unfassbar und dauert bis heute an. Rund 250.000 Euro wurden gesammelt und in zuvor besuchte Projekte investiert.
http://kenfm.de/blog/2015/07/16/spend...

Welche Projekte das konkret sind, und wie das gesammelte Geld nachhaltig investiert wurden, möchten wir euch zu Jahresende zeigen.

Sämtliche Reise- und Übernachtungskosten der letzten Monate wurden zu 100% von KenFM finanziert und nicht aus dem Topf der Griechenland-Nothilfe. 

Dirk Pohlmann, inzwischen festes Mitglied der Redaktion, begleitete uns während dieser Zeit mit der Kamera. 

An dieser Stelle erneut ein riesengroßes Dankeschön an die gesamte Community für die unglaubliche Unterstützung!

http://www.kenfm.de
http://www.facebook.com/KenFM.de
http://www.twitter.com/TeamKenFM
http://kenfm.de/unterstutze-kenfm

swissfondue
4215 df62 390

zur erinnerung:


Wasser ist KEIN Menschenrecht, meint der Bundestag...

https://www.bundestag.de/blob/193994/c2bc8ae4a02a05bf14a7945d47a189c7/20130228_wasser2-data.pdf
swissfondue
4214 72b6 390

parasiten.
swissfondue
4211 d463 390
Reposted byKrebs Krebs
swissfondue
4196 7b92 390
Reposted byFreeminder23pischus
swissfondue
swissfondue
swissfondue
Reposted bypischus pischus
swissfondue

Fremde Rassen dringen in den Lebensraum des Ariers ein und bedrohen seine Existenz. Im Heinrich-Himmler-Reservat werden die Arier vor dem Aussterben gerettet. 
Reposted byRemulanermansensKrebssosenkagelFamousWhenDeadsofiasHereNamemetafnordgruetzeKryptoniteDagarhenPsaikoSirenensangYggrymushuDevaJoschIsAGeekmrtuxpatzidaorakelirukandjisyndromegordinstraycatasparagusznuh3mi1yhorstianeSchweinekloetenckisbackbesenSantheswissfondue-interimpjotrsputnikcyronisschottladen23kulpamensmfmfmfannebanannekillerklownravenIntebrightbytelyderjeschgeraindancer
swissfondue

Jeden Tag versuchen Menschen aus Nordafrika über das Mittelmeer zu gelangen um Armut oder Krieg zu entfliehen. Doch die anscheinend wichtigste "Fluchtursache", die die EU sieht und sofort bekämpft ist der Export von Schlauchbooten (sic!). Während dessen hat Deutschland wieder seelenruhig einen neuen Waffendeal abgeschlossen. Zum kotzen!
http://www.stern.de/politik/ausland/eu-staaten-verhaengen-schlauchboot-embargo-gegen-libyen-7544310.html
Reposted bymoebiusKrebsMoblitz
swissfondue
4160 5a76 390
swissfondue
swissfondue
swissfondue
4145 7e93 390
Reposted byKrebs Krebs
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl